Diakoniestation

DiakoniestationDer Frauenverein als Vorgänger der Diakoniestation wurde im Jahr 1874 in Eggenstein vom Pfarrerehepaar Kern und 1880 in Leopoldshafen von Hafenmeister Schiffmacher gegründet.

Bis zur Gründung der Diakoniestation am 01.10.1985 wurden die beiden Ortsteile jeweils von einer Gemeindekrankenschwester versorgt, angebunden an die evangelischen Kirchengemeinden bzw. deren Krankenpflegevereine. Heute ist die Diakoniestation ein modernes Dienstleistungsunternehmen in der Trägerschaft der Evangelischen Kirchen Eggenstein und Leopoldshafen, das noch immer die gleichen „alten“ Ziele verfolgt: Pflege, Beratung und Begleitung gesunder, kranker, behinderter, alter und sterbender Menschen im häuslichen Bereich. Diakonie ist gelebter christlicher Glaube.

Unser Pflegeteam besteht aus 12 Krankenschwestern und Altenpflegerinnen, zwei ergänzenden Hilfen und ca. 30 Nachbarschaftshelferinnen. Doch was tut ein ambulanter Pflegedienst überhaupt? Behandlungspflege: Die examinierten Pflegefachkräfte gewährleisten die medizinische Versorgung auf ärztliche Anordnung: Injektionen, Verbände, Kompressionsstrümpfe, Einläufe, Medikamente richten, kontrollieren und verabreichen, Infusionen, Kontrolle aller Vitalwerte, medizinische Einreibungen,  Dekubitusbehandlungen und –prophylaxen und noch vieles mehr. Wir haben sogar eine ausgebildete Wundexpertin, die sich bestens in moderner Wundversorgung auskennt und für Wundauflagen nach dem neuesten Stand der Wissenschaft sorgt. Die vom Arzt verordneten Leistungen sind mit den Krankenkassen abrechenbar.

Alten- und Krankenpflege: Wir übernehmen die Pflege bei hilfebedürftigen Menschen unter dem Aspekt: „So viel Hilfestellung wie nötig, so viel Selbstständigkeit wie möglich.“ Die Leistungen der Pflege können bei Einstufung in eine Pflegestufe mit den Pflegekassen abgerechnet werden. Die Krankenpflegevereine gewähren Zuschüsse für nicht übernommene Pflegeleistungen. Nachbarschaftshilfe (NBH): Die Nachbarschaftshelferinnen sind die ergänzende Hilfe zur Pflege. Sie übernehmen die hauswirtschaftliche Versorgung unserer Patienten, wie einkaufen, kochen, putzen, Wäschepflege, Begleitung zu Ärzten und Behörden, Betreuungen, oder einfach nur zur Unterhaltung. Pflegeüberleitung (PÜL): seit 1. Mai 2005 hat sich die Diakoniestation der Pflegeüberleitung im südlichen Landkreis angeschlossen. Die PÜL entstand aus der Sorge und Verantwortung um Patienten, die nach der Einführung der verkürzten Verweildauer im Krankenhaus im häuslichen Bereich weiter medizinisch und pflegerisch versorgt werden müssen.

Völlig kostenlos besuchen zwei Pflegefachkräfte von der PÜL in unserem Auftrag alle Patienten unserer Gemeinde in den umliegenden Krankenhäusern, mit denen wir einen Überleitungsvertrag abgeschlossen haben, so dass wir stets auf dem „neuesten Stand“ sind, wie es den Patienten geht und was für die bevorstehende Entlassung veranlasst werden muss.

Hausnotruf (HNR): Durch eine 24-Std.- Notrufnummer ist es auch möglich unseren Patienten einen HNR zur Verfügung zu stellen. Er bietet Sicherheit für Zeiten, in denen der Patient alleine in seinen vier Wänden ist. Auf Knopfdruck ist man mit einer Notrufzentrale verbunden, die die notwendigen Schritte zur Hilfe einleitet. Für unsere Hausnotrufteilnehmer verwahren wir die Schlüssel und sind dadurch auch die Ersten, die bei einem Notfall vor Ort sind.

Pflegeberatung: Kompetent und freundlich beraten wir Sie in allen Fragen der Pflege und Versorgung eines Angehörigen: Pflegeumfeld, Finanzierung, Wohnumfeld, Hilfe bei der Antragstellung von Pflegegeld, Besorgung von Verordnungsscheinen beim zuständigen Haus- oder Facharzt, Besorgung von Rezepten und Medikamenten, Hilfe bei der Beschaffung von Pflegehilfsmitteln (Rollstuhl, Badelifter, Rollator, Sondermatratzen, Inkontinenzmittel usw.), Hilfe bei der Suche nach einem Pflegeheim oder einer Kurzzeitpflegeeinrichtung. Zur Pflegeberatung gehören auch die Beratungseinsätze nach Pflegeeinstufung für die Pflegekassen.

Pflegeseminare: Regelmäßig bieten wir kostenlose Pflegeseminare in unserem Haus an oder führen auch Pflegeschulungen bei Ihnen zu Hause durch. Dadurch befähigen wir die Angehörigen, die Pflege selbst zu übernehmen und die Hilfe von außen so gering wie möglich zu halten.

Dies sind die originären Aufgaben der Diakoniestation Eggenstein-Leopoldshafen - aber immer nach unserer Zielsetzung: Größtmögliche Eigenständigkeit bei bestmöglicher Versorgung.