Orgel

 

Merklin-OrgelDie Orgel in unserer ev. Kirche in Leopoldshafen ist ein historisches Instrument und wurde 1853 erbaut. Erbauer der Orgel ist Bernhard Merklin, der am 19.05.1808 in Oberhausen geboren wurde und am 13.03.1867 in Oberhausen verstarb. Er war ab 1825 bei seinem Onkel Franz Josef Merklin tätig, dem Begründer der Firma Merklin.
Bernhard Merklin erhielt am 11.01.1842 die Lizenz als selbstständiger Orgelbauer, gründete 1844 eine Filiale in Mannheim und 1854 eine Filiale in Mulhouse i. E.

Das Besondere der Merklin Orgel in Leopoldshafen ist der Kastenbalg. Er ist die mechanische Form der Winderzeugung und ist noch im Original erhalten. Die inneren Kästen sind in die äußeren leicht beweglich eingepasst und werden mittels je eines über Rollen geführten Seils aufgezogen. Zu diesem Zweck tritt der „Kalkant“ (lat. = Treter) mit seinem Körpergewicht in die Fußbügel. Diese Konstruktion gewährleistet gleichmäßigen Winddruck. Allen „Orgeltretern“ der früheren Jahre wird diese wichtige und notwendige Tätigkeit in lebhafter und froher Erinnerung sein.

Disposition:

Manual C-f‴, 54 Noten, Tastenbelag Ebenholz, Halbtöne Ebenholz und
Elfenbein.

1. Principal 8′  -  C-F Holz, ab F#-b neu, Prospekt, 90 % Zinn, h-f‴ original erhalten
2. Oktave 4′  -  C-A neu, Prospekt, 90 % Zinn, ab B-f‴ original erhalten
3. Salicional 8′  -  C-H Holz offen, ab c° Zinnlegierung, komplett original erhalten
4. Viola di Gamba 8′  -  Zinnlegierung mit Expression, stammt von Voit um 1900
5. Rohrflöte 4′  -  C-A Holz gedeckt, ab B Zinnlegierung, Originalpfeifen
6. Oktave 2′  -  Originalpfeifen Zinnlegierung
7. Mixtur 2′ 3fach  -  Originalpfeifen Zinnlegierung, repetierend ab c° in 4′ + 2 2/3′ + 2′
8. Bourdon 8′  -  C-h° Holz, ab c′ Zinnlegierung original

Pedal, C-d′, 27 Noten, Pedallade C-f° original, ab f#° durch Koppelventile spielbar

9.   Subbass 16′    Holzpfeifen original
10. Oktavbass 8′    Holzpfeifen original
11. Flötbass 4′    Holzpfeifen original

Pedalkoppel, Ventilkoppel in der Manualschleiflade
Anzahl der Pfeifen: 594
Windladen: originale Schleifladen für Manual und Pedal
Traktur: mechanische Traktur für Register und Töne, original, teilweise erneuert
Gebläse: das Gebläse im Turmraum ist überholt worden.
Neuer Gebläsemotor von 1983

Renovierungsarbeiten und Pedalerneuerung 1983.
Es liegen Abnahmegutachten vor:
1. vom 6.11.1983 vom Staatl. Amt für Denkmalpflege, Herrn Sulzmann
2. vom Ev. Orgel-und Glockenprüfungsamt in Karlsruhe vom 13.12.1983,
Herrn Trötschel

Seit 1983 wird die Orgel regelmäßig gewartet von Firma Martin Vier (aus 77948 Friesenheim). Der Firmeninhaber und Orgelbauer Vier sagt über unsere Orgel: „Die Orgel in Leopoldshafen ist von den mir bekannten Instrumenten am besten erhalten.“

Unsere ev. Kirchengemeinde ist sehr froh und dankbar, diese kleine Kostbarkeit bespielen zu können. Gemäß der Worte aus dem Psalm 150: „Lobet den Herrn mit Posaunen, lobet ihn mit Saiten und Pfeifen! Alles was Odem hat, lobe den Herrn.“



TruhenorgelDie Truhenorgel:

Die Truhenorgel ist ein Orgel-Positiv im Chorraum unserer ev. Kirche.
Sie wurde durch Orgelbaufirma Vier erbaut und im April 1985 in Dienst genommen. Sie dient der Begleitung von Chor und Instrumentalisten und wird bei besonderen Gottesdiensten gespielt.

Disposition:

Manual C-f‴ - 54 Noten  
Gedeckt 8′
Flöte 4′
Principal 2′

Klaviatur mit Ebenholzbelag, Halbtöne Auflage von Elfenbein, Gehäuse aus Eiche, Gebläse mit Stromanschluss, Schwellschieber an Frontseite, mit Griff zu betätigen. In den Deckel einklappbares Notenpult. Tragegriffe an den Außenseiten. In vier Teile zum Transport zerlegbar: 2x7 Holzpfeifen im Block verschraubt, rechts und links anzuhängen. Unterteil mit Motor und Balg, Oberteil mit Windlade und Pfeifen.